Skip to content

Louis Farrakhan: Die Brandrede Farrakhan’s an die Vertreter der Mainstream-Medien.

14. November 2011

Louis Farrakhan erteilt den versammelten Vertretern der Mainstream-Presse während einer Werbepause eines Radio-Senders, eine gehörige und verdiente (und teilweise auch angekommene) Standpauke. Die Gesichter der Angesprochenen sprechen Bände.

So einen Kämpfer wie Farrakhan bräuchten wir hier in Deutschland auch,
denn eigentlich hätte der gesamte Medienapparat der Welt diese Ansprache nötig.
Dieses Video sollte Pflicht für jeden Medienschaffenden sein.
Dank an Rüdiger für den Hinweis sagt Maria Lourdes

Seine in zahlreichen Interviews und Reden propagierte Ideologie wird von vielen Menschen als rassistisch angesehen. Farrakhan propagierte nachdrücklich die Rassentrennung. Weiße – so angeblich Farrakhan – seien das Produkt genetischer Experimente, die von schwarzen Wissenschaftlern ausgeführt wurden. Sie würden 6.000 Jahre lang die Erde beherrschen, bis sie ‚von den schwarzen Göttern zerquetscht würden‘. Er verbreitete antisemitische Gedanken und zitierte Adolf Hitler als leuchtendes Beispiel.
1986 wurde ihm als persona non grata die Einreise nach Großbritannien verboten, ungeachtet verschiedener Versuche, dieses Verbot anzufechten. Farrakhan war Initiator, Organisator und Redner beim Millionen-Mann-Marsch 1995 in Washington. 1996 wurde ihm der Internationale Gaddafi-Preis für Menschenrechte verliehen. Farrakhan ist verheiratet und hat neun Kinder. aus Wikipedia

Advertisements
7 Kommentare
  1. uwe permalink

    Wie wahr.

    Er hat völlig recht, mit dem was er hier sagt.
    Das geht nur mit tiefem Gottvertrauen.

  2. Nonkonformer permalink

    Ich würde so ähnlich auftreten in deutschen Medien, was aber allein – da ich nicht prominent bin –
    zur sofortigen Stromabschaltung führen würde! Nur ein Prominenter, der schon sehr häufig in
    deutschen Medien präsent war, würde solche Sätze zu Ende führen dürfen, allerdings würde man
    ihn in der Folge boykottieren. Nehmen wir mal das Beispiel Prof. Hans-Herbert v. Arnim, der von
    der Frau Süßmuth verlangte, als Vorsitzender – nicht als gewöhnliches Mitglied – in einer außer=
    parlamentarischen Gruppe, die die Parteienfinanzierung prüfen sollte, zu fungieren. Bundes=
    tagspräsidentin Süßmuth lehnte ab, zwei oder drei Jahre war v. Arnim nicht mehr in Geschwätzrunden“ eingeladen worden. Nach zwanzig Jahren ist v. Arnim immer noch in gleicher
    „Angelegenheit“ tätig, allein, durch die Ignoranz der Medien, werden seine Erkenntnisse nicht
    multipliziert oder gar diskutiert. So kann man natürlich auch prominente Kritiker totschweigen.

  3. Falkenfee permalink

    Wiki ist nicht unbedingt eine gute Quelle für Wahrheit!!!

    Erhelle die Finsternis !!!

  4. Das von Wiki sollte als Sarkasmus verstanden werden. Ich weiss das Wiki nicht die „Quelle“ ist, für die sie manche halten. Es geht um das was er in dem Video sagt – und das ist gut, sonst wäre das Video nicht hier! Schwierig manchmal…., sagt Maria Lourdes

  5. Falkenfee permalink

    Ja Wiki verreißt vieles und weißt sogar Fehler auf, wenn es um Mathematik geht.
    Liegt wohl daran, das jeder da etwas rein stellen kann. Ob er’s nun weiß oder nicht.
    Ob er ehrliche Absichten hat oder absichtlich falsches berichtet.

    Wer Dinge sagt wie er, wird verrissen und in der Regel wird versucht den Betreffenden mundtot zu machen.
    Durch Diffamierung usw wird dies auch bei der breiten Masse immer wieder unhinterfragt angenommen und weiter gegeben, wie wir ja wissen.

    Fragst du dann, woher weißt du das? Werden öffentliche Medien in Händen gewisser Mächte ungefiltert zitiert.

    Es gibt so erschreckend viele, die dies tun.
    Aber das weißt du eh. 😉

    Ich habe dich Schnauze jedenfalls voll.
    Ich habe die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und habe auch gewiss nicht, der Weisheit letztem Schluss. Will es aber wissen und hinterfrage.
    Und ich habe der Dummheit… Faulheit und Bequemlichkeit der Masse gegenüber, keine Toleranz mehr zur Verfügung.
    Es geht nicht darum fehlerlos zu sein.
    Es geht darum sich zu bewegen, auch wenn es unbequem wird und für einen selber auch mal etwas auf dem Spiel steht.
    Ich ziehe es vor unbequem zu sein, als brav und angepasst… „Hauptsache ich hab meine Ruhe“
    meine Bahn durch dieses Leben zu ziehen.
    Ich danke dir für deine unbequeme Art und wünsche dir alles was du auf deinem Weg brauchst.

    L*G* Fee

  6. botticelli permalink

    Louis Farrakhan,
    ist das nicht der, der die Ermordung von Malcom X veranlasst hat?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: