Skip to content

Propaganda des Westens entlarvt – Kriegshetze gegen Syrien und Prasident Bashar Al-Assad

6. Dezember 2011

Der syrischen „Opposition“ zuhören und die Propaganda entlarven: In deutschen und anderen westlichen Medien werden immer wieder ungenannte syrische Oppositionelle zitiert, die die syrische Regierung und den beliebten syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad aller nur denkbaren Verbrechen beschuldigen, obgleich Beweise stark danach aussehen und Zeugenaussagen eindeutig erkennen lassen, dass die Verbrechen von sogenannten syrischen „Oppositionellen“ begangen wurden. Quelle: nocheinparteibuch

Es it kein Geheimnis, dass die exilsyrische zionistische Front  unter Führung von Bernard-Henri Levy, Bernard Kouchner und Alex Goldfarb in Syrien keinerlei Rückhalt hat, auch wenn verlogene zionistische Propaganda-Organe wie die deutsche Tagesschau sich in Bezug auf Meinungen der syrischen Opposition noch so oft auf Gefolgsleute der zionistischen Clique wie Abdul Halim Khaddam oder Ashraf Al-Moqdad berufen.

Da diese Kräfte seit Jahrzehnten nichts anderes wollen, als Sanktionen und Krieg, um in Syrien entweder einen Regime Change herbeizuführen oder Syrien zu zerstören, damit Syrien nicht länger ein starker Freund des Iran und der Hisbollah sein kann, ist es nicht verwunderlich, dass sie er syrischen Regierung alle nur erdenklichen Verbrechen andichten.

Genauso vehement bestreiten die zionistischen Kräfte und ihre westlichen Propaganda-Rohre, dass es in Syrien religiös motivierte Terroristen gibt, die vom Ausland aus dazu aufgehetzt, finanziert und ausgerüstet werden, um unschuldige Menschen in Syrien umzubringen. Unisono wird unterstellt, dass alles, was die syrische Nachrichtenagentur SANA diesbezüglich berichtet, gelogen ist, die syrische Regierung Zeugen zu falschen Aussagen erpresst und alle Beweise fälscht. Einzig, dass syrische „Oppositionelle“, deren Führung sich in der Türkei befindet, staatliche Sicherheitskräfte mit Terroranschlägen umbringen, wird inzwischen eingeräumt, aber dieser Terror wir als legitimer Befreiungskampf gegen das schreckliche syrische Regime schöngeredet.

Dass vom Ausland unterstützte syrische „Oppositionelle“ unschuldige Menschen in Syrien ermorden, um den Konfikt in Syrien anzuheizen, wird konsequent geleugnet, und stets als Lüge und Fälschung der syrischen Regierung dargestellt. Selbst wenn ein 9-jähriger Junge aus dem Hinterhalt erschossen wird und seine christliche Mutter laut in die Kamera weint, die Fernsehsender Al-Jazeera aus Katar und Al Arabia aus Saudi Arabien seien schuld am Tod ihres Sohnes, und wenn die Armee in der Stadt gewesen wäre, würde ihr einziger Sohn noch leben, und Gott möge die Armee und Bashar Al-Assad schützen, selbst dann versucht eine deutsche Propagandasendung wie die Tagesschau immer noch den eindeutigen Anschein zu erwecken, für das Verbechen seien „Assad-Truppen“ verantwortlich. Die Möglichkeit, dass die Täter in Wirkichkeit, wie die Mutter glaubt, über saudische und katarische Fernsehkanäle aufgehetzte sogenannte „Freiheitskämpfer“ sind, erwähnt die Tagesschau bei ihrer Hetze gegen Syrien nicht einmal.

Um zu erkennen, ob die Behauptung wahr ist, dass das Ausland ausschließlich eine friedliche syrische Opposition oder einen bewaffneten Widerstand, der sich ausschließlich gegen syrisches Sicherheitspersonal richtet, unterstützt, lohnt es sich, im Ausland befindlichen Führern der syrischen Opposition bei ihren Reden zuzuhören, die sie über ausländische Fernsehkanäle verbreiten. Nachfolgend ist ein Video mit einer Botschaft des populären syrischen Predigers Sheikh Adnan Al-Arour vom Sommer dieses Jahres zu sehen, der seit vielen Jahren im saudischen Exil lebt, und auf seine Fangemeinde über Ansprachen im saudischen Satellitenfernsehen einwirkt.

 

Übersetzung dieses beim saudischen Sender Wisal TV gesendeten Interviews ins Deutsche:

Sheikh Adnan Al-Arour: Es gibt drei Klassen von Menschen. Eine Gruppe, die uns unterstützte. Die werden wir nicht vergessen. Eine Gruppe, die uns vergaß, so werden wir sie vergessen. Und eine Gruppe die uns entgegenstand, über die werden wir richten.

Interviewer: Ich habe einen Brief erhalten, dessen Absender es wünscht, dss Sie eine Botschaft senden an die, die das Regime unterstützen und er sagt, wir kennen sie, sie sind unsere Nachbarn und Verwandten und wir haben begonnen, unsere Geduld zu verlieren, so dass sie wünschen, dass Sie diejenigen warnen, die für das Regime spionieren, dass ihre Namen bekannt sind.

Sheikh Adnan Al-Arour: Also, es gibt drei Klassen von Menschen. Ob das Muslime, Drusen, Alawiten oder Ismailiten sind, Dämonen, Kobolde, Araber, Kurden oder Türken, aber es gibt da kein Problem mit den Türken, weil die meisten von ihnen, 99% sind ehrhaft. Auch gibt es kein Probem mit den Kurden. Das Problem liegt im Anziehungsprozess, den das Regime auf einige der Sekten der Minderheiten ausgeübt hat. Dementspechend sagen wir, die Menschen sind in drei Klassen unterteilt. Die erste Klasse repräsentiert die Menschen, die uns unterstützt haben, wir werden sie nach der Revolution unterstützen. Die zweite Klasse repräsentiert die Menschen, die uns vergessen haben, nicht für uns und nicht gegen uns, dafür werden wir diese Menschen nach der Revoution vergessen. Wir werden uns um sie nicht kümmern und wir werden mit ihnen überhaupt nicht umgehen. Die dritte Klasse repräentiert die Menschen, die uns entgegengetreten sind. Ihre Bestrafung wir schmerzhaft sein. Wie ihr wisst, stellen Muslime 86% er Bevölkerung Syriens, deshalb, wenn wir uns durchsetzen, wird ihre Bestrafung schmerzhaft und streng sein. Und eine besondere Erwähnung für die Sekte der Alawiten: wir werden niemanden angehen, der neutral stand, aber diejenigen von ihnen, die uns unterstützten, werden als normale Bürger behandelt werden, so wie wir es sind. Und zu denen, die unsere Heiligkeit angreifen, ich schwöre, die werden wir mit einem Fleischwolf zerhacken und wir werden ihr Fleisch an die Hunde verfüttern.

Die westlichen Unterstützer der syrische Opposition ahben sich von Sheikh Adnan Al-Arour nicht distanziert und die saudischen Behörden erlauben dem beliebten Sheikh Adnan Al-Arour auch weiterhin, über saudisches Satellitenfernsehen seine Gedanken, wie er und seine Anhänger Menschen, die ihn, seine Freunde und ihre Ansichten nicht unterstützen, an Hunde verfüttern oder ihnen die Hände abhacken wollen.

Natürlich ist Sheikh Adnan Al-Arour nicht der einzige einflussreiche syrische Oppositionsführer, der die syrische Opposition bei ihrem Handeln leitet. Da gibt es zum Beispiel noch den beliebten Prediger Sheikh Muhammad Al Zughbey, dessen Ansprachen auch über saudisches Satellitenfernsehen übertragen werden. Nachfolgend findet sich ein Video einer im Sommer 2011 im saudischen Fernsehen übertragenen Ansprache von Muhammad Al Zughbey.

 

Übersetzung einer Ansprache von Sheikh Muhammad Al Zughbey im saudischen Safa TV ins Deutsche:

Sheikh Muhammad Al Zughbey : Ich starte mit einem Gebet an Prophet Mohammed und grüße ihn. Gott! Verbrenne Bashar Al-Assad! Gott! Bestrafe ihn mit Armut und mit der Pest! Gott! Lasse das Blut in seinen Adern gefrieren! Gott! Bestrafe ihn mit Krebs! Gott! Verbrenne seinen Körper! Gott! Lass ihn nicht sterben, bevor er seine Schande und Erniedrigung vor allen Menschen zugibt! Gott! Verbrenne den Körper von Maher Al-Assad! Gott! Bestrafe ihn mit der Erniedrigung in seinem Leben und mit dem Skandal im Leben nach dem Tod! Gott! Töte die ganze Al-Assad-Familie und alle, die sie unterstützen! Gott! Töte diese dreckige kleine Sekte! Gott! Zerstöre sie! Gott verbrenne ihre Körper! Gott, sie sind alle jüdische Agenten, töte sie alle! Gott, lass nicht einen von ihnen am Leben und ich sage dem Volk von Syrien: Ihr seid keine Männer, wenn ihr sie unbestraft lasst nach eurem Sieg. Ihr werdet eure Rechte niemals bekommen, wenn ihr nicht Rache nehmt an diesen kriminellen Ungläubigen. Volk von Syrien, kämpfe gegen diesen Ungläubigen! Mit Euch sind Geld, Gebete und die Seelen … es ist ein heiliger Krieg! Volk von Syrien! Ihr sollt wissen, dass der Kampf gegen diesen Ungläubigen vor dem Kampf gegen die Juden kommt. Aus eben diesem Grund sagte „Ibn-Taimeyahh“: „Die Alawiten sind ungläubiger als die Juden und die Christen.“ Volk von Syrien! Ich schließe und sage: Ihr sollt wissen, dss der heilige Krieg gegen den ungläubigen Kriminellen und sein Volk eine religiöse Pflicht ist. Und ihr werdet gewinnen. Es ist sehr bald. Volk von Syrien! Zeigt keine Gnade für diesen Ungläubigen! Volk von Syrien! Ihr habt euren wirklichen Feind gesehen! Euer erster Feind ist Bashar Al-Assad und und seine Familie! Volk von Syrien! Ich sage zu den Frauen: Ihr müsst kämpfen, selbst wenn die Frau nur einen Stein gegen diese Ungläubigen werfen kann! Das ist eine Pflicht! Keine braucht eine Erlaubnis! Ihr sollt die Ungläubigen umbringen um sie aus dieser Welt zu entfernen! Moderator: Ja, mein Sheikh. Gott segne Sie!

An dieser Stelle eine Entschuldigung an alle gerecht empfindenden Menschen ud an alle Muslime im Besonderen, die durch die beiden oben gezeigten Keaturen verunglimpft wurden. Mein Parteibuch ist trotzdem der Meinung, dass die volksverhetzenden Ansprachen, die im saudischen TV übertragen werden, um Menschen zu Gewalt in Syrien aufzustacheln, der Welt gezeigt werden müssen, um der Welt die Augen zu öffnen, was in Syrien wirkich vorgeht, und was dahinter steckt. Das sind Reden von einflussreichen Führern der Befreiungsbewegung, die die westliche Wertegemeinschaft einschließlich des NATO-Staates Türkei durch Sanktionen und Kriegsdrohungen gegen Syrien unterstützt. Auch Sheikh Muhammad Al Zughbey wird von den saudischen Behörden natürlich nicht daran gehindert, weiterhin seine Predigten über saudisches Satelliten-Fernsehen zu verbreiten. Seine Anhänger, genau wie die von Sheikh Adnan Al-Arour, aden auf ihren Youtube-Kanälen nahezu täglich weiterhin Videos hoch, die von Unbekannten in Syrien ermordete Personen kurz nach der Tat zeigen, gefilmt von Unbekannten, und selbstverständlich mit dem Hinweis versehen: Assad ist Schuld.

Die EU, die arabische Liga, die NATO, die USA und sogar der UN-Menschenrechtsrat versuchen den Eindruck zu erwecken, es gehe ihnen bei Sanktionen und Kriegsdrohungen gegen Syrien um den Schutz von Menschenrechten. Die Gewalt gegen Zivilisten wird durch die Bank der syrischen Regierung angelastet. Es wird so getan, als gäbe es salafitische Terroristen in Syrien nicht, und wenn doch, dann sind das getarnte Provokateure von Bashir Al-Assad, die unschuldige Menschen ermorden, um friedliche Demonstranten einzuschüchtern.

Auf die Frage, wie die syrische Regierung es schafft, solche mörderischen Hetzer ins saudische TV zu schleusen, wo doch Saudi-Arabien angeblich an vorderster Front für Revolution, Demokratie und Menschenrechte in Syrien kämpft, haben die Vertreter der These, die syrische Regierung inszeniere die Gewalt in Syrien insgeheim selbst als False-Flag-Terror, natürlich keine plausible Antwort.

Viel plausibler ist hingegen die These, dass sich saudische Wahhabiten und Zionisten zu einem Plot gegen Syrien zusammengetan haben, um Iran und Hisbollah zu schwächen. Sowohl Zionisten als auch Wahhabiten haben eine tiefe Abneigung gegen die Widerstandstheologie der Schiiten. Der zionistische US-amerikanische Unterstaatssekretär und bunte Revolutionsführer Jeffrey Feltman hat das saudisch-amerikanische Kalkül etwa so erklärt: Syrien ist Irans bester Freund, und wenn die syrische Regierung gestürzt ist, wird eine Nachfolgeregierung vermutlich nicht mehr so eng mit Iran und Hisbollah zusammenarbeiten. 

Schwarz auf weiß – Sie lagern zu Tausenden und Millionen in den geheimen Archiven der Regierungen, Militärs und Nachrichtendienste – streng geheime Dokumente, von denen die meisten nie das Licht der Öffentlichkeit erblicken sollen. Sie zeugen von Verschwörungen und mörderischen Plänen, Intrigen und Folter, von menschenverachtenden Experimenten und satanischen Ritualen – und dies alles im unerschütterlichen Interesse einer verborgenen Machtelite.
Nur wenige dieser Zeugnisse gelangten bislang an die Öffentlichkeit, oft nach intensiven Recherchen durch Journalisten oder aber auch durch »abtrünnige« Insider, die selbst Teil des Systems waren und die verbrecherischen Aktivitäten nicht mehr länger billigen wollten. Die Wahrheitssuche hatte für sie allerdings zuweilen tödliche Folgen. Schwarz auf weiß

Advertisements
4 Kommentare
  1. Ich zitiere:

    Sheikh Adnan Al-Arour:
    Und zu denen, die unsere Heiligkeit angreifen, ich schwöre, die werden wir mit einem Fleischwolf zerhacken und wir werden ihr Fleisch an die Hunde verfüttern.

    Sheikh Muhammad Al Zughbey….
    Gott! Verbrenne Bashar Al-Assad! Gott! Bestrafe ihn ….
    Töte diese dreckige kleine Sekte!….
    Gott, sie sind alle jüdische Agenten, töte sie alle! …
    Volk von Syrien, kämpfe gegen diesen Ungläubigen! ….
    Ihr sollt wissen, dss der heilige Krieg gegen den ungläubigen Kriminellen und sein Volk eine religiöse Pflicht ist.

    Je länger und je tiefer ich grabe, desto häufiger stoße ich auf einen Aspekt im Ursachenkomplex der Konflikte: Die Religion

    Wer aber nun glaubt, die Abschaffung von Religion wäre die Lösung, hat die Komplexität des Problems nicht erfasst.

    Zum Einen scheint die Religion ein unverzichtbarer Bestandteil des menschlichen Erkennens zu sein – spätestens nach der Erfahrung, daß mit jeder wissenschaftlichen Antwort zehn neue Fragen verbunden sind.

    Ich hatte vor einigen Wochen einen interessanten Dialog auf Telepolis mit einem offensichtlichen Ex-DDR-Menschen, der mir allen Ernstes klar machen wollte, daß die Marx-Engelsche Dialektik ja wohl das Ende der Metaphysik sei. Schließlich sei damit der Urgrund des Seins auf die Gesetze der Dialektik und die Materie zurückgeführt. Nun gut, wo immer die Gesetze und die Materie auch herkommen, ob wir es Gott nennen oder Dialektik – es ist wie im Gleichnis mit den vier Blinden am Elefanten. Aber es bleibt Metaphysik.

    Der Andere Punkt (und die Grundlage der Hoffnung) ist, daß imho die Religion an sich nicht die kausale Ursache von Konflikten ist.

    Ursache nicht, aber Achillesferse der Gesellschaft: religiöse Strukturen aus Glaubenssätzen und vermittelnden gesellschaftlichen Strukturen – aka Priesterschaften – sind ein perfektes Ziel für eine pathokratische Unterwanderung durch „das Böse“ (im Sinne v. Lobaczewski’s Ponerologie) resp. ihm verfallene machthungrige Menschen.

    Näheres zur Pathokratie und Ponerologie bei Lupo:
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/01/30/pathokratie-wir-leben-in-einem-von-psychopathen-geschaffenen-system/
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/02/17/psychopathen-symptomechecklisten-und-wie-man-mit-ihnen-umgeht/

    Diese Unterwanderung ist keinesfalls auf den Islam beschränkt.
    Auch im eigenen Lager (ich bin selber praktizierender Katholik) sind die Spuren der Unterwanderung unübersehbar. Kam mir früher einfach nur so manche Lesung aus dem Zusammenhang gerissen „etwas komisch“ vor, so würde ich als Arbeitshypothese inzwischen mindestens drei große ponerologische Attacken auf die Bibeltexte (und damit die dokumentierte Version der beanspruchten Wahrheit) ansetzen:

    (1) im alten Testament, das (nach meinem laienhaften Halbwissen) u.a. auf sumerischen und vedischen Wurzeln fußt, durch einen „Mosaismus“, möglicherweise auch einen zweiten „gefälschten Moses“

    (2) in der Schriftenlosen Zeit zwischen Jesu Tod und der Dokumentation der Evangelien, Apostelgeschichte und der Apostelbriefe, teilweise evtl. (aber sicher nicht vollständig) durch den Begriff „Paulinismus“ beschrieben

    (3) im Zuge der Vereinnahmung der inhomogenen frühchristlichen Strömungen zur römischen Staatsreligion durch Kaiser Konstantin im Konzil von Nicäa mit der Aufteilung der Schriften in den „kanonischen“ Mainstream und den „apokryphen“ ketzerischen Abschaum
    http://de.wikipedia.org/wiki/Erstes_Konzil_von_Nic%C3%A4a

    Wesentliches Merkmal der Ponerologischen Vereinnahmungen scheint mir ein monopolistischer Allein-Seeligmachungsanspruch zu sein: Nur durch „unsere“ Lehre und vor allem durch die Unterordnung unter „unsere“ Strukturen kann der Mensch zu Gott, zur Erlösung finden.

    Was die katholische (synonym zu monopolistisch?) Kirche betrifft, denke ich, wären die bekannten Verfehlungen wie Kreuzzüge, blutige Missionierung, Hexenverbrennung, Ablaßhandel ohne dieses monopolistische Selbstverständnis nicht möglich gewesen.

    Diese „alleinseligmachenden“ Merkmale finden sich massiv in allen monotheistischen Traditionen: in der christlichen, in der jüdischen (s.u.) und in der islamischen (s.o.) Interpretation. Alleine aufgrund der zeitlichen Verwandschaft des Schrifttums liegt natürlich der Gedanke nahe, die erste „mosaische“ Infiltration, die ohne Zweifel im Kontext der jüdischen Geschichte zu betrachten ist, als möglicherweise ursächlich oder primär zu sehen. Leider ist es in der aktuellen öffentlichen Rechts-, Stimmungs- und Meinungslage schwer bis fast unmöglich, diese Überlegungen objektiv anzustellen, ohne sogleich einem Antisemitismusvorwurf anheim zu fallen. Auch fällt es vielen denkenden Geistern schwer, die in diesem Zusammenhang anfallenden Assoziationen bezüglich einer kontroversen großen siebenstelligen Zahl in Zusammenhang mit einem „Brandopfer“ zu unterdrücken.

    Ich möchte deshalb zwei für mich wichtige Quellen für zumindest die Punkte (1) und (2) in obiger Liste nicht benennen, ohne mich ausdrücklich von deren Inhalten und Details zu distanzieren, soweit sie hier nicht genannt sind:

    Es handelt sich zum einen um „Das Buch WAL“ von Norbert Marzahn. Auch wenn man Marzahns
    Stammesdeutungen (Synonymisierung eines Stammesnamens mit dem Bösen schlechthin) und seine Zeitschleifenhypothese als skurrilen Unfug abtun möchte, bleibt seine Analyse von Inkonsistenzen in den Bibeltexten – zumindest als Arbeitshypothese – hoch interessant.

    Die zweite Quelle zur ponerologischen Unterwanderung des christlichen Schrifttums ist ein unbekannter Autor, der unter dem Pseudononym „Chyren“ sich einer „Neuen Gemeinschaft von Philosophen“ vorstehend gibt. Auch hier mag man von seinem eigenen Versuch, eine „Kosmoterik“ als Religion zu stiften, halten was man will. Auch ob Atlantis tatächlich vor Helgoland liegt, ob die Veden nordischer Herkunft seien und ob ein baldiges Armageddon sich wirklich unvermeidbar aus Prophezeiungen ergibt, spielt hier keine zentrale Rolle. Seine Hypothese der Infiltration des monotheistischen Schrifttums erscheint mir jedoch sehr plausibel, einer unmittelbaren Analyse zugänglich und deckt sich in Grundzügen auch mit Marzahns Thesen.

    Vielleicht (vermutlich) gibt es für diese Gedanken gemeinsame, evtl.sogar Jahrhunderte alte Quellen, über die ich einfach noch nicht gestolpert bin. Danke für jeden Hinweis.

    Soweit zu den Fundamenten der religiösen Ponerologie.

    Was wir heute als „Verschwörungen“ sehen, sind in meiner Hypothese die „Bauwerke“, die auf diesen errichtet sind. Einen Hinweis auf die „Baupläne“ habe ich vor kurzem zufällig bei einem „israelischen Dissidenten“ gefunden. Auf der Suche nach dem „Esel des Messias“ (ein offensichtlich – warum auch immer – verschollenes Buch) ist mir folgender interessante Text untergekommen:

    PARDES – Eine Studie der Kabbala – von Israel Shamir

    http://de.wikipedia.org/wiki/Israel_Schamir :
    „Israel Schamir … ist ein russisch-israelischer Schriftsteller und Journalist mit Hauptwohnsitz in Schweden, der den Rechtsextremisten und Holocaustleugnern zugeordnet wird“

    Nach der Einleitung o.g. Textes könnte Shamir unter einem „Rambo-Syndrom“ (enttäuschter Elitesoldat) leiden, was möglicherweise auf einen verschärften ethnischen Selbsthass schließen lassen könnte.
    Aus bereits genannten Gründen distanziere ich mich hiermit auch hier von Details aus diesem Text und verzichte auf einen Link.

    Zitat:
    Die jüdische Exegese definiert vier Niveaus um in die tiefere Bedeutung der biblischen Verse
    vorzudringen. Diese vier Stufen werden ‚PaRDeS’ (Paradies, oder Garten) abgekürzt.
    Das Kürzel löst sich auf in
    – ‚Peshat’ handelt vom Geld,
    – ‚Raz’ vom Diskurs,
    – ‚Derash’ vom politischen Level und
    – ‚Sod’ von der theologischen Ebene.

    Ich versuche nun, diese vier Ebenen in den Kontext der genannten Infiltrationsprozesse zu stellen (was Shamir z.T. implizit auch schon tut).

    Im ponerologischen Kontext ergeben sich zunächst zwei Quellen der psychopathischen Motivation, die Religion – sprich das dokumentierte Schrifttum sowie das damit arbeitende Priestertum – zu unterwandern: Materielles=Geld (‚Peshat’) und Staat=Macht (‚Derash’),

    Die Glaubenswahrheit ‚Sod’ wird zum zentralen Opfer der Unterwanderung:
    Aus einem liebenden, für jeden Menschen in seinem innersten zugänglichen Gott wird ein „beleidigungsfähiger“ rachsüchtiger Un-Gott. Aus einer lehrenden, helfenden, heilenden Priesterschaft wird eine herrschsüchtige Monopolistenbande, die einen Flaschenhals für die Heilsgewährung definiert, den sie selber – gegen „angemessene“ Gegenleistung – kontrolliert – so wie die „7 Schwestern“ das Öl oder die Zentralbanken das Geld. Der ehrlich Gott Suchende wird durch die gefälschten Botschaften, dargebracht und ausgelegt von falschen Propheten, in die Fänge der Pschopathen irregeleitet wie das sprichwörtliche Schaf an die Schlachtbank oder die Weihnachtsgans zum Ausnehmen.

    Die Kommunikation (‚Raz’) wird dabei zum Vehikel der Machtausübung, auch in der „säkularisierten“ Welt. Orwellsche Begriffsumdeutungen, Tabuisierung der eigenen Vergehen, selbsterfüllende Prophezeiungen auf der Basis von existierenden, vorgetäuschten oder verfälschten Geheimbotschaften, Kontrolle der öffentlichen Meinung, Besetzen von Forschung und Lehre sind nur einige der allzu bekannten Erscheinungformen.

    Dabei „ernten“ die heutigen Psychopathen durchaus von der „Saat“, die ihre „Kollegen“ vor Jahrtausenden gesät haben. Das mag Absicht sein und auf eine über Jahrtausende reichende Linie hindeuten. Das gibt sogar Marzahn’s zunächst einfach nur skurril scheinenden Zeitschleifenhypothese einen gewissen Charme. Doch beides sind zwar hinreichende, aber nicht notwendige Annahmen. Es kann einfach auch nur Opportunismus sein: so wie die Bauern heute Getreide aussäen, das im Zweistromland vor 10.000 Jahren domestiziert wurde, nutzen heutige Psychopathen die Lügen, die ihre Vorväter aus reinem kurzfristigen Eigennutz in den Religionsbüchern hinterlassen haben.

    Ja, ich gebe zu, die Gedankengänge beginnen plausibel zu werden.
    Langsam verstehe ich, warum sich mir als jungen Ministranten beim Passus „alleinseligmachende Kirche“ im Glaubensbekenntnis immer der Magen umgedreht und die Zunge verknotet hat. Langsam glaube ich wieder an „den Teufel“, „das Böse“, und er ist offensichtlich genau da mitten drin zu finden, wo er am wenigsten vermutet wird – nach dem alten Motto „Haltet den Dieb!“.

    Ich bilde mir keinesfalls ein, erstmalig auf derartige Gedanken gekommen zu sein.
    Glaubt man den eigenen Verlautbarungen, so gibt es eine Gruppe, die seit Jahrhunderten nach der echten Wahrheit zwischen den lügendurchsetzten Zeilen der „heiligen Schriften“ sucht:
    die Freimaurer. Dies sage ich mit allem Vorbehalt, ohne wissentlichen persönlichen Kontakt.

    Aber sollte daran etwas Wahres sein, wären natürlich gerade die Freimaurer das attraktivste Ziel der Psychopathen: Der permanente Suchprozeß macht sie aufgeschlossen und mithin formbar. Die erforderliche Intelligenz und Reife bringt mit sich, daß sie stark in verantwortungsvollen Positionen vertreten sind. Die Beschäftigung mit tabuisierten Themen erfordert eine Geheimniskrämerei, die wie geschaffen scheint für einen konspirativen Mißbrauch der Netzwerke.

    Neben der Bibel im Volltext von Deckel zu Deckel, Quigley und Sutton kommen auf jeden Fall für die kalten Tage auch Werke von Bardon und Blavatsky auf die Leseliste.

  2. OK, es gibt einen deutlichen Hinweis auf

    Dabei „ernten“ die heutigen Psychopathen durchaus von der „Saat“, die ihre „Kollegen“ vor Jahrtausenden gesät haben. Das mag Absicht sein und auf eine über Jahrtausende reichende Linie hindeuten.

    Ring of Power

    Link von hier
    https://marialourdesblog.wordpress.com/2011/12/05/grosbritannien-das-land-mit-den-hochsten-schulden-der-welt/

Trackbacks & Pingbacks

  1. Syrien: ABC sendet Interview mit Bashar Al-Assad nicht « Maria Lourdes Blog – Die Welt wird von ganz anderen Persönlichkeiten regiert, als diejenigen glauben, die nicht hinter die Kulissen blicken!
  2. Syrien aktuelle Situation: Die Arabische Liga stellt Sanktionen gegen Syrien ein! « Maria Lourdes Blog – Die Welt wird von ganz anderen Persönlichkeiten regiert, als diejenigen glauben, die nicht hinter die Kulissen blicken!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: