Skip to content

Über 200 Jahre Zentralbanken … und nichts daraus gelernt !

14. Dezember 2011

Inflation – Vor über 200 Jahren gab es schon Zentralbanken, die die Regierungen für ihre Kriege mit Geld versorgten. Genau wie heute wurde Geld ohne Ende gedruckt und in Umlauf gebracht.

Das Ergebnis war, wenn mehr Geld als Waren und Dienstleistungen vorhanden ist –auch heute noch: Inflation. Inflation ist eine versteckte Steuer, die die Bürger mittel- bis langfristig enteignen.

Ein Artikel von krisenfrei

In naher Zukunft wird auch auf uns eine galoppierende Inflation zukommen, denn „Die Politik will die Inflation“. Und wen haben wir das zu verdanken? Den Zentralbanken und den Politikern! Sie verhalten sich verantwortungslos, indem sie Schulden mit immer mehr Schulden bekämpfen wollen. Die Begründungen, die hochverschuldeten Staaten und Banken zu retten, sind haltlos. Nicht die Staaten oder Banken werden gerettet, sondern die Vermögen der Reichen!

Der 3. und 7. US-Präsident – Ein Kampf gegen die Banken

Thomas Jefferson, der 3. US-Präsident (1801-1809), schrieb 1814 an John Adams, der vor ihm US-Präsident war:

„Stets war ich der Feind der Banken, nicht derjenigen, die Zinsen für echtes Geld verlangen, sondern ein Feind derer, die uns ihr eigenes Papier unterschieben und damit unsere Währung gefährden. Mein Eifer gegen diese Institutionen war so ehrlich und offen, dass ich als Wahnsinniger verspottet wurde von der Brut der Bank-Krämer, die von der Öffentlichkeit die erschwindelten und armseligen Gewinne stehlen wollten … Sollten wir einen Altar dem alten Papiergeld der Revolution errichten, das Individuen ruiniert, aber die Republik gerettet hat, und alle früheren und künftigen Bankkonzessionen und gleichzeitig auch alle Banknoten selbst darauf verbrennen? Denn diese ruinieren sowohl die Republik als auch die Menschen. Doch es kann nicht getan werden. Die Besessenheit ist zu stark. Sie hat mit ihren Irreführungen und Täuschungen alle Mitglieder der Regierungen und alle Individuen ergriffen.“

Als Ex-Präsident hat sich Thomas Jefferson immer wieder gegen die riesige Flut von Papiergeld aufgelehnt. Gegen eine falsche Währungspolitik und Verschuldung erhob er ständig seine Stimme:

„Obwohl alle Nationen Europas alles versucht haben und jeden Pfad der Gewalt und Dummheit auf der sinnlosen Suche nach demselben Ziel gegangen sind, erwarten wir noch immer, mit betrügerischen Tricks und Bankenträumen Geld aus dem Nichts heraus zu schaffen, und zwar in ausreichender Menge, um die Ausgaben großer Kriege finanzieren zu können …

 Die Tolerierung dieser gewissen Banken kostet die Vereinigten Staaten die Hälfte der Kriegssteuern, oder, mit anderen Worten, dies verdoppelt die Kosten jeden Krieges. *

Das Zeitalter des Mißbrauches der Banken ist gekommen. Sie haben selbst ihr Todesurteil gesprochen. Zwischen zwei- und dreihundert Millionen Dollar dieser Schuldscheine befinden sich in den Händen der Menschen, und zwar im Austausch für Produkte und verkauftes Eigentum, und sie [die Banken] erklären geradeaus, sie würden nicht zahlen … Papier wurde angenommen in dem Glauben, es sei Geld [Gold], und solche Szenen werden sich nun ereignen und den Leichtgläubigen und Verrückten die Augen öffnen für die Gefahr von Papiergeld, das man der Verfügungsgewalt von Habsüchtigen und Schwindlern überließ …

 Es ist eine gute Regel, niemals einen Dollar zu leihen, ohne zugleich eine Steuer für die jährlichen Zinszahlungen und die eigentliche Rückzahlung zu erheben … Wir betrachten uns als unbefugt, den Wohlstand mit unseren Schulden zu belasten, und fühlen uns moralisch verpflichtet, diese selbst zurückzuzahlen … Die Erde gehört den Lebenden, nicht den Toten … Wir betrachten jede Generation als eine eigene Nation, mit dem Recht … sich zu binden, doch nicht die folgende Generation …

Die moderne Praxis der Weiterreichung der Schulden hat die Erde mit Blut getränkt und ihre Bewohner durch ständig steigende Lastenerdrückt.“

Thomas Jefferson bezog sich hier auf den unpopulären und sinnlosen Krieg (Anm.: Jeder Krieg ist völlig sinnlos und überflüssig – die Profiteure sind die Banken und die Rüstungsindustrie, und somit die Superreichen, die dort ihr Vermögen angelegt haben) von 1812, der über Kriegsanleihen der Banken finanziert wurde, wobei diese in Banknoten umgewandelt wurden, damit sich die Regierung militärische Ausrüstung kaufen konnte. Diese Geldflut führte dazu, dass sich innerhalb von zwei Jahren nicht nur die Geldmenge, sondern auch die Preise um das Dreifache erhöhten. Hinzu kam noch, dass die First Bank of the United States zuvor satte 42 Prozent des Geldwertes vernichtete. Ihr wurde im Januar 1811 die Lizenz entzogen.

Jeffersons Worte blieben leider ungehört und so kam es dazu, dass der Kongress im Jahr 1816 der Second Bank of the United States eine Konzession über 20 Jahre erteilte. Durch die gewaltige Ausweitung von Geld und Krediten (die gleichen Probleme haben wir jetzt auch) kam 1819 die Bank ins straucheln. Es kam Panik auf. Und was geschah? Nichts anderes was derzeit abläuft. „Die Bank war gerettet, die Menschen ruiniert“ (William Gouge, Historiker).

Auch der 7. US-Präsident, Andrew Jackson (1829-1837), war wie Thomas Jefferson kein Freund der machtgierigen Banken. Sein Veto gegen die Verlängerung der Charta der Zentralbank, vor allem aber seine Rede zur Begründung zählen zu den Höhepunkten amerikanisch-demokratischer Tradition.

„Es ist bedauerlich, daß die Reichen und Mächtigen allzu oft die Handlungen der Regierungen für ihren eigenen Nutzen zurechtbiegen. Bei jeder aufrichtigen Regierung würde es zwangsläufig Unterscheidungen nach Gesellschaftsschichten geben. Eine Gleichheit der Talente, der ausbildung oder des Wohlstandes kann von menschlichen Einrichtungen allein nicht gewährleistet werden. Nach den Gaben des Himmels und den Früchten der Strebsamkeit, der Arbeit und der Tugendhaftigkeit steht jedem Menschen der Schutz des Gesetzes zu.

Doch wenn mit den Gesetzen versucht werden soll, diesen natürlichen und gerechten Gegebenheiten künstliche Unterscheidungen hinzuzufügen, Titel zu gewähren, Vorteile und einzelne Privilegien, um die Reichen reicher und die Mächtigen noch mächtiger zu machen, so haben die bescheidenen Mitglieder der Gesellschaft – die Farmer, Mechaniker und Arbeiter …, die weder die Zeit noch die Mittel besitzen, sich gewisse Vorrechte zu verschaffen, das Recht, sich bei ihrer Regierung über erlittene Ungleichheit zu beklagen. Es gibt keine notwendigen Übel der Regierungen. Die Übel entstehen nur durch Mißbrauch. Würde sie sich darauf beschränken, jederzeit den gleichen Schutz für alle zu gewähren, wie der Himmel seinen Regen ausschüttet, die Vorteile gleichermaßen auf die Gehobenen und die Niederen, die Reichen und die Armen ausschütten, wäre dies ein unberechtigter Segen. In dem von mir liegenden Gesetztentwurf steckt nach meiner Meinung eine große und unnötige Abkehr von diesen gerechten Prinzipien.“

Leider brachte sein Veto das Bankenkartell, das jetzt die Politik und die Finanzwelt beherrscht, nicht zu Fall.

Einen Hoffnungsträger gibt es dennoch: RON PAUL
Er will nicht nur die Krake FED abschaffen, sondern auch alle militärischen Aktionen der USA beenden.

Die hier aufgeführten Zitate stammen aus dem Werk: Die Kreatur von Jekyll Island.
Ron Paul selbst bezeichnete das Werk als „Eine hervorragende Analyse, die das ernsthafte Interesse aller verdient. Bereiten Sie sich vor auf eine Höllenfahrt durch die Zeit und den Geist.“

Meine Meinung zu diesem Werk:
Es gehört in jede Bibliothek und zur Pflichtlektüre im Geschichtsunterricht. JEDER sollte es gelesen haben.

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: